Home Navigationspfeil Reittherapie

Das therapeutische Reiten gliedert sich in drei Bereiche:

Hippotherapie:

Die Hippotherapie ist eine spezielle Form der Krankengymnastik. Sie nutzt das Bewegungsmuster des Pferdes und seinen Charakter. Dieser Zweig des Therapeutischen Reitens ist rein medizinischer Natur und wird vom Arzt verordnet.

 Reitstunde mit therapeutischen Ansatz

Heilpädagogisches Reiten:


Das Heilpädagogische Reiten und Arbeiten mit dem Pferd ist dagegen ganzheitlich. Es wirkt körperlich, geistig, sozial und emotional und kommt überwiegend bei Kindern zum Einsatz. Die Zielgruppen sind sehr unterschiedlicher Art. Z.B. Menschen mit Sinnes- oder Wahrnehmungsstörungen, Menschen mit Lernbehinderungen, Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung, Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten. Auch hier wird das natürliche Bewegungsmuster des Pferdes genutzt, ganz wichtig sind aber der Kontakt zum Tier und das Wesen des Pferdes.

Behindertenreiten:

 Beim Ausritt mit Kindern

Das Behindertenreiten richtet sich überwiegend an Körperbehinderte. Hier ist das Ziel reiten zu lernen, wenn nötig unter Zuhilfenahme spezieller Hilfsmittel. Es ist eine Form von Behindertensport

Eine genaue Abgrenzung dieser Bereiche ist nicht immer möglich; die Grenzen sind fließend.